Satzung der Schutzvereinigung Fondsbesitz e.V.
(SVFB)
(Vereinsregister AG Düsseldorf VR 9823)
Stand: 31.08.2007

Mitgliedsantrag zum Herunterladen [pdf]


§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

1. Der Name des Vereins lautet Schutzvereinigung Fondsbesitz e.V. (nachstehend Schutzvereinigung)
2. Sitz des Vereins ist Düsseldorf
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 2 Zweck

1. Die Schutzvereinigung nimmt die ideellen und materiellen Interessen der Fondsanleger, insbesondere im Immobilienbereich wahrzunehmen. Die Vereinigung setzt sich in der Öffentlichkeit für den Schutz des Privateigentums und die Interessen der Fondsanleger ein. Sie unterstützt insbesondere geschädigte Fondsanleger, ohne rechtlich zu beraten.

2. Die Schutzvereinigung verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Ziele. Jahresüberschüsse dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwandt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglieder der Vereinigung können natürliche und juristische Personen werden.

2. Die Aufnahme erfolgt durch ein Mitglied des Präsidiumsbeschluss oder durch Bestätigung der Geschäftsführung. Der Aufnahmeantrag kann auch formlos gestellt werden.

3. Die Mitgliedschaft kann jederzeit zum Ende eines Geschäftsjahres gekündigt werden. Die Mitgliedschaft endet ferner durch Tod oder Ausschluss. Über den Ausschluss entscheidet das Präsidium. Der Ausschluss bedarf eines triftigen Grundes (u.a. Schädigung des Ansehens der Vereinigung, Beitragsrückstand).

§ 4 Beitrag

Der Beitrag wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Er wird zu Beginn des Geschäftsjahres fällig. Die Geschäftsführung kann den Beitrag in begründeten Einzelfällen erlassen.

§ 5 Organe

Organe der Vereinigung sind

1. das Präsidium,
2. die Geschäftsführung,
3. die Mitgliederversammlung.

§ 6 Präsidium

1. Das Präsidium besteht aus bis zu 5 Personen, die Mitglieder der Vereinigung sein müssen. Sie werden auf die Dauer von 3 Jahren gewählt. Die Amtszeit des Präsidiums endet erst mit Schluss der nachfolgenden Mitgliederversammlung, die die Mitglieder des Präsidiums neu wählt. Das Präsidium besteht aus einem Präsidenten und zwei Stellvertretern (Vorstand im Sinne des § 26 BGB). Die Mitglieder des Präsidiums vertreten den Verein gerichtlich und außerge-richtlich, jeweils einzeln.

2. Das Präsidium trifft seine Entscheidung in Sitzungen oder fernmündlich. Der Präsident führt Protokoll über die Beschlüsse des Präsidiums.

§ 7 Geschäftsführung

1. Das Präsidium bedient sich zur Erledigung der laufenden Geschäfte der Geschäftsführung. Es entscheidet über die Zahl der Geschäftführer und ernennt einen Hauptgeschäftsführer bzw. Sprecher der Geschäftsführung.

2. Das Präsidium erteilt den Mitgliedern der Geschäftsführung einzeln oder gemeinsam die Vollmacht, die Schutzvereinigung jeweils allein oder im Sinne einer Gesamtvertretung gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten. Das Präsidium entscheidet über die Entlastung der Mitglieder der Geschäftsführung.

§ 8 Mitgliederversammlung

1. Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören
- Entgegennahme der Berichte des Präsidiums und der Geschäftführung
- die Festsetzung des Beitrages
- die Änderung der Satzung
- die Wahl der Mitglieder des Präsidiums sowie dessen Entlastungen
- die Auflösung des Vereins

2. Die Mitgliederversammlung wird vom Präsidenten oder nach dessen Weisung durch die Geschäftsführung einberufen. Das Präsidium und die Geschäftsführung erstatten der Mitgliederversammlung Bericht.

3. Die Ladungsfrist beträgt zwei Wochen. Die Ladung kann auch durch E-Mail erfolgen. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Teilnehmer beschlussfähig. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn mindestens 10% der Mitglieder dies schriftlich verlangen.

§ 9 Jahresabschluss

1. Der Jahresabschluss ist von der Geschäftsführung binnen drei Monaten nach Abschluss des Geschäftsjahres aufzustellen und dem Präsidium zur Genehmigung vorzulegen.

§ 10 Auflösung

1. Die Auflösung bedarf eines Beschlusses von ¾ der stimmberechtigten Mitglieder.

2. Das bei Auflösung vorhandene Vermögen wird nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung einer gemeinnützigen karikativen Einrichtung übertragen.